Altersteilzeit für Stadt Wien-Mitarbeiter*innen

Hervorgehoben

Liebe Magistrats-Mitarbeiter*innen im FSW,

Die Stadt Wien hat nun die Informationen über die Regelungen zur Altersteilzeit für Stadt Wien Mitarbeiter*innen veröffentlicht. In Kurzform findet ihr Wissenswertes in dieser Broschüre.
Die Details dazu stehen auf der internen Website der Stadt Wien Wien Intern Live – Altersteilzeit – M02 (magwien.gv.at) zum Lesen und Herunterladen zur Verfügung.

Garagenplätze in der Tiefgarage 3., Paragonstraße 4

Es gibt ein sehr gutes Angebot von der Firma APCOA für einen Dauerparkplatz in der Tiefgarage in 1030 Wien, Paragonstraße 4.

So kommst du zu deinem Parkplatz:
Das Formular ausdrucken, ausfüllen, einscannen und per E-Mail vom Betriebsrat unterfertigen lassen. Das geht mittlerweile auch elektronisch sehr gut betriebsrat@fsw.at.
Wir senden dir das Formular zurück und du kannst es nach Bedarf an die angegebene E-Mail-Adresse dauerparken@apcoa.at weiterleiten.

Younion Hauptgruppe 1 Mitglied sein zahlt sich aus!

Hervorgehoben

Als Hauptgruppe 1 haben wir das Schulstartgeld 2021 neben der 1. auch auf die 5.Schulstufe erweitert.

Gerade in diesen schwierigen Zeiten unterstützt die younion_Die Daseinsgewerkschaft – Hauptgruppe 1 noch stärker Ihre Mitglieder, deren Kinder im Jahr 2021 die 1.Klasse Volkschule bzw. die 5. Schulstufe (1. Klasse AHS Unterstufe bzw. 1. Klasse Mittelschule) besuchen werden, mit einem Beitrag in der Höhe von Euro 50,–.

Wie komme ich zu meinem Unterstützungsbeitrag?
° Das Unterstützungsformular hier gleich downloaden und ausdrucken.
° Das ausgefüllte Formular sowie eine Kopie der Schulbesuchsbestätigung des Kindes
bis spätestens 31.12.2021 deiner örtlichen Gewerkschaftsvertretung übergeben.

Nach Prüfung der Unterlagen durch das Büro der Hauptgruppe 1 erfolgt die Auszahlung des Betrages durch deine örtliche Gewerkschaftsvertretung.

Stark durch Zusammenhalt!
Deine Hauptgruppe 1

Stellenbeschreibung

Hervorgehoben

Liebe Kolleg:innen,

In den letzten Monaten wurde vielen von Ihnen eine neue Stellenbeschreibung zur Unterschrift vorgelegt. Zahlreiche Kolleg:innen haben sich daraufhin an ihre Betriebsrät:innen gewandt.

Wir haben in unseren Sitzungen ausführlich über die neuen Stellenbeschreibungen diskutiert und uns dabei die folgende Meinung gebildet:

  • Da die neuen Beschreibungen sehr allgemein gehalten sind, können die tatsächlichen Arbeitsinhalte darin nicht festgehalten werden.
  • Die Tätigkeits-Landschaft des FSW und seiner Tochtergesellschaften ist sehr vielfältig und unterschiedlich – die Vereinheitlichung der Stellenbeschreibungen kann diese Vielfalt kaum abbilden.
    Da die Jobfamilien (Zuordnungstabellen Jobfamilienfunktion, zu finden im Anhang 1 zum Kollektivvertrag) die Grundlage für die Gehalts-Einstufungen bilden, sollten daraus klare und transparente Informationen über Zugehörigkeit zu Beschäftigungsgruppen und Entlohnung abgeleitet werden können.
  • Darüber hinaus benötigen wir aber auch eine detaillierte Beschreibung unserer jeweiligen Aufgaben!

Wir haben der Leiterin des Personalmanagements eine entsprechende Stellungnahme gesandt und hoffen auf weitere konstruktive Gespräche zu diesem Themenbereich.

Von Juristen der Arbeiterkammer haben wir erfahren, dass die Möglichkeit besteht, die Stellenbeschreibung „zur Kenntnis zu nehmen“ (statt sie nur zu unterschreiben), wenn keine Einigkeit darüber besteht. Eine solche Klarstellung ist auch im Nachhinein möglich. Dazu wäre es sinnvoll, die mit der Führungskraft tatsächlich vereinbaren Aufgaben schriftlich festzuhalten und in einem Protokoll oder E-Mail an diese zu übermitteln.

Mit herzlichen Grüßen,

Eure Betriebsrät:innen

Extrablatt 221_Stellenbeschreibung

Extrablatt

Hervorgehoben

Das Extrablatt wird in den meisten Dienststellen an den Türen der Personal-WC’s ausgehängt und trägt daher den Spitznamen “Klozeitung”. Auf einer A4 Seite erhalten Sie eine kurze Zusammenfassung aktueller Themen und Aktivitäten.

Aktuell:
Extrablatt 223_Wiedereinführung der Sonderbetreuungszeit

zeitgenössischer Schmuck – Atelier STOSS IM HIMMEL

Jedes Schmuckstück ist handgemacht und wird im Atelier in der Wiener Innenstadt gefertigt – für uns im FSW&Töchter jetzt noch dazu mit 5% Rabatt.

funkelnder Feierabend: MO-FR ab 18 Uhr, Schmuckgutschein um € 180.- Euro exklusiv für MitarbeiterInnen des FSW&Töchter
Hier geht es zur Homepage:
https://www.stossimhimmel.net/

Betriebsvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für das telefon- und webbasierte Erstkontakt- und Beratungsservice (TEWEB-Gesundheitsberatung)

Diese Betriebsvereinbarung regelt die Arbeitszeit (Schichtdienst) für MitarbeiterInnen im KundInnenservice Abteilung TEWEB-Gesundheitsberatung.

nachzulesen im Intranet unter dem Titel:
Betriebsvereinbarung TEWEB-Gesundheitsberatung (mit Anhang 1, der die Schichten festlegt)
https://intranet.fsw.at/Service/Richtlinien-und-Prozesse/bv/Seiten/Startseite.aspx

Betriebsrat Kultur Stadtspaziergang “Urban Legends”

Mythen, Legenden und G’schicht‘l, die der Volksmund druckt

Termin: Mittwoch, 8. Juni 2016, 16:30 Uhr
Treffpunkt: Stefansplatz, rechte Seite beim Haupttor
Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: Kosten 14.- €, davon übernimmt € 6,00 pro Person der Betriebsrat.
Bitte 8.- € in bar bereithalten.
MindestteilnehmerInnenzahl: 15 Personen
Die Anmeldung ist verbindlich bis 24.05. per Email an: betriebsrat@fsw.at
weiter Info´s: Extrablatt 144 – Urban Legends, ein Stadtspaziergang

 

FSW Fußballtraining

Fußballtraining – organisiert von Mario Palt !
1.) jeden Montag, von 17.30 bis 19.30 Uhr
Das Training findet in der Jugendsportanlage Herderpark /Eingang Am Kanal-Ecke Zehetbauergasse, 1110 Wien statt.
Erforderlich sind Hallenschuhe oder Stoppelschuhe für Kunstrasen!

2.) von September bis Juni (Schulzeit) findet ein weiteres Training in einem Turnsaal statt:
Ort: 1030 Wien, Landstrasse Hauptstrasse 146
Tag und Zeit: Donnerstag von 18.00 – 19.30 Uhr

Die Kosten dafür übernimmt der Zentralbetriebsrat FSW&Töchter!

Für weitere Informationen:
Mario Palt
Tel.: 05 05 379 – 20584
Mail: mario.palt@fsw.at

Betriebsvereinbarung Zeiterfassung (ATOSS)

Diese Betriebsvereinbarung regelt den Umgang mit der Soft- und Hardware und den erzeugten Daten der MitarbeiterInnen in Bezug auf die Zeiterfassung (ATOSS im FSW&Töchter).

nachzulesen im Intranet unter dem Titel:
Betriebsvereinbarung zur elektronischen Zeiterfassung:
https://intranet.fsw.at/Service/Richtlinien-und-Prozesse/bv/Seiten/Startseite.aspx

Über uns

Der Betriebsrat besteht derzeit aus BetriebsrätInnen in sechs
Betriebsratskörperschaften (FSW, WBP, SUL, ODW, AWZ, LGM) und dem Zentralbetriebsrat. Diese  Gremien sind um die Anliegen aller KollegInnen bemüht.
Für spezielle Anliegen der jeweiligen Gruppen haben wir gewählte Behindertenvertrauenspersonen, einen gewählten Jugendvertrauensrat und eine gewählte Personalvertretung für Stadt Wien Beschäftigte.

Wir nehmen die vielfältigen Rechte der ArbeitnehmerInnen im Sinne des Arbeitsverfassungsgesetzes wahr. Die zuständigen Personen finden Sie in der Rubrik “Über uns” im “dropdown” Menü.

Kurz unsere Geschichte als Betriebsrat
Schon recht bald nach Gründung des FSW, im Jahre 2001 haben sich KollegInnen entschlossen einen Betriebsrat zu gründen und eine Betriebsratswahl durchzuführen.
Am 1.Juli 2004 wurde der FSW durch die Zuweisung der KollegInnen aus der MA 47 und  aus Teilen der damaligen MA 12 und der MA 15 (kurzfristig zusammengeführt als MA 15 A) schlagartig um ca. 500 MitarbeiterInnen größer. Bereits im Herbst 2004 wurde der neue Betriebsrat gewählt. 2005 begannen 10 BetriebsrätInnen ihre herausfordernde Tätigkeit  in einem Betrieb der in rasender Geschwindigkeit wuchs und viele Aufgaben im Sozialbereich dieser Stadt übernahm. Recht bald stellte sich heraus, dass aufgrund der Rechtsform viele wesentliche, arbeitsrechtliche Regelungen fehlten. Es mussten Arbeitszeitregelungen, ein Entgeltschema usw. verhandelt werden. Da kein bestehender Kollektivvertrag für den FSW gültig war wurde ein eigener Kollekitvvertrag mit der jetzigen Gewerkschaft Younion (damals Gewerkschaft der Gemeindebediensteten) abgeschlossen.

Bereits bei der Betriebsratswahl 2008 hatte das Unternehmen FSW  4 “Töchterbetriebe”. So wurde es notwendig für die jeweiligen Betriebe im “Unternehmen FSW&Töchter” eigene Betriebsratskörperschaften und als “Dach” einen Zentralbetriebsrat zu gründen.
Im Laufe der Zeit kam die AWZ als fünfte Betriebsratskörperschaft dazu.

Durch die wachsende Anzahl an Aufgaben und MitarbeiterInnen (von ursprünglich 470 auf derzeit  2300) im Unternehmen entstanden eine Reihe von Betriebsvereinbarungen und wichtiger Regelungen die wichtigsten finden Sie unter “Rechte und Pflichten”.