Zentralbetriebsrat

Hervorgehoben

Das Unternehmen FSW&Töchter besteht aus mehreren Betrieben in denen jeweils ein Betriebsrat gewählt wird. Um die gemeisamen Interessen alle ArbeitnehmerInnen im Unternehmen wahrzunehmen wählen alle BetriebsrätInnen  (mit unterschiedlicher Gewichtung nach Größe des Betriebes) einen Zentralbetriebsrat.

Extrablatt

Hervorgehoben

Das Extrablatt wird in den meisten Dienststellen an den Türen der Personal-WC’s ausgehängt und trägt daher den Spitznamen “Klozeitung”. Auf einer A4 Seite erhalten Sie eine kurze Zusammenfassung aktueller Themen und Aktivitäten.

Aktuell:
Extrablatt 223_Wiedereinführung der Sonderbetreuungszeit

WINS – Wiener Inklusions- und Nachhaltigkeits Shop

10 % Rabatt auf den Einkauf im gesamten Bio Sortiment für FSW – MitarbeiterInnen
im Wiener Inklusions- und Nachhaltigkeits Shop
https://shop.wins.wien/
Bei Einkauf im Onlineshop ist im Feld “Rabatt” unser Kürzel “FSW” als Rabattcode einzugeben.
Bei Einkauf direkt im Geschäft bitte den MitarbeiterInnenausweis vorzeigen.

Adresse:
Wiener Inklusions- und Nachhaltigkeits Shop
An den Kohlenrutschen 10 Top 1
1020 Wien

Weiterlesen

Der FSW radelt wieder!

Hervorgehoben

Mit dem Frühling beginnt wieder “Österreich radelt” – radeln Sie mit?


Regelmäßiges Radfahren tut gerade in Corona-Zeiten gut: sei es als Ausgleich zum Home Office, für den Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen. Deshalb lädt Sie der Fahrradkoordinator des FSW – Armin Hanschitz – auch dieses Jahr wieder zur Teilnahme bei der Aktion “Österreich radelt” ein.

Weiterlesen

zeitgenössischer Schmuck – Atelier STOSS IM HIMMEL

Jedes Schmuckstück ist handgemacht und wird im Atelier in der Wiener Innenstadt gefertigt – für uns im FSW&Töchter jetzt noch dazu mit 5% Rabatt.

funkelnder Feierabend: MO-FR ab 18 Uhr, Schmuckgutschein um € 180.- Euro exklusiv für MitarbeiterInnen des FSW&Töchter
Hier geht es zur Homepage:
https://www.stossimhimmel.net/

Betriebsvereinbarung “Technik”

Diese Betriebsvereinbarung regelt den Umgang mit der Soft- und Hardware und den erzeugten Daten der MitarbeiterInnen in Bezug auf technische Geräte und IT-Lösungen (Videoüberwachung, Kopiergeräte, elektronische Schlüsselsysteme, etc.).

nachzulesen im Intranet unter dem Titel:
Betriebsvereinbarung zur Regelung des Einsatzes von technischen Systemen:
inkl. Anhang1_Datenblatt Enterprise Mobility Management Systems (S.15)
inkl. Anhang2_Datenblatt Videoüberwachung und Schließsysteme (S.19)
inkl. Anhang3_Datenblatt Mulitfunktionsgeräte (S.37)
inkl. Anhang4_Datenblatt 1450 Gesunheitsberatung Wien (S.40)
inkl. Anhang5_Datenblatt Telefonie BASIS (s.45)
inkl. Anhang5a_Datenblatt TelefonieERWEITERT (s.51)
https://intranet.fsw.at/Service/Richtlinien-und-Prozesse/bv/Seiten/Startseite.aspx
Anhang Datenblatt 1450 Gesundheitsberatung Wien

GOURMET Mittags-Oase Guglgasse

Wählen Sie aus dem reichhaltigen und saisonalen Gourmet Sortiment!
Haben Sie Fragen zu ihrer Bestellung?
Frau Andrea Pecher ist unsere Ansprechperson für die Gourmet-Küche und unter der Nummer 05 05 379 – DW 10 001 oder 0676/ 8289 10 001 erreichbar.
Sie nimmt Bestellungen entgegen und beantwortet gerne ihre Fragen.

Ab sofort: Ein neues Service unserer GOURMET Küche !

Wir sind stets bemüht, das Gourmet Angebot abwechslungsreich und vielfältig zu gestalten.
Geschmäcker sind jedoch sehr unterschiedlich, so auch die Wunschliste, die Sie uns zukommen lassen.

Da derzeit viele MitarbeiterInnen vom FSW im Homeoffice/mobilen Büro sind, können wir aus Gründen der Ablaufdaten das Lager nicht mit dieser Vielfalt auffüllen.
Ihnen fehlt schon seit langem etwas im aktuellen Speiseplan? Kein Problem.

Weiterlesen

BV zur Regelung der Arbeitszeit der Pflegeassistenz und Pflegefachassistenz in der Mobilen Hauskrankenpflege

Hervorgehoben

Die BV gilt für Pflegeassistenz und Pflegefachassistenz in der Mobilen Hauskrankenpflege. Diese Betriebsvereinbarung regelt die Arbeitszeit für diese beiden Berufsgruppen und wird durch eine Vereinbarung ergänzt die den Schichtbetrieb näher regelt

BV Regelung der Arbeitszeit der Pflegeassistenz und Pflegefachassistenz in der MobHKP

Betriebsvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für das telefon- und webbasierte Erstkontakt- und Beratungsservice (TEWEB-Gesundheitsberatung)

Diese Betriebsvereinbarung regelt die Arbeitszeit (Schichtdienst) für MitarbeiterInnen im KundInnenservice Abteilung TEWEB-Gesundheitsberatung.

nachzulesen im Intranet unter dem Titel:
Betriebsvereinbarung TEWEB-Gesundheitsberatung (mit Anhang 1, der die Schichten festlegt)
https://intranet.fsw.at/Service/Richtlinien-und-Prozesse/bv/Seiten/Startseite.aspx

Betriebsvereinbarung betriebliche Zusatzleistung inkl. einer betrieblichen Kollektivversicherung

Betriebsvereinbarung regelt für alle privatangestellten MitarbeiterInnen Zusatzleistungen die man in unseren Betrieben  zusätzlich zu den bisherigen Vereibarungen bekommt (Zusatzfreizeit, Geldleistung)

nachzulesen im Intranet unter dem Titel:
Betriebsvereinbarung zur Regelung der betrieblichen Zusatzleistung inklusive einer betrieblichen Kollektivversicherung
inkl.Anhang 1,2 und 3
https://intranet.fsw.at/Service/Richtlinien-und-Prozesse/bv/Seiten/Startseite.aspx

Beilage FAQ zur BV betriebliche Kollektivversicherung

2019/03/Anhang_2_Zuzahlungsvereinbarung_AN.pdf

Kulturveranstaltungen

Extrablatt191_Helen Levitt – Street Photography am 16.1.19
Extrablatt192_”Verschwundene Zentren jüdischen Lebens” am 28.2.19
Extrablatt196_Mysterientour am 19.3.19
Extrablatt197_Wien von innen und hinten am 6.5.19
Extrablatt200_Wien von innen und hinten am 24.6.19
Extrablatt206_Verliebt in Wien 21.10.19
Extrablatt209_Im Raum die Zeit lesen am 12.03.20
Extrablatt214_Romantische Durchhäuser 24.09.20
Extrablatt217_Online Führung der Albertina 03.12.20
Extrablatt219_Online Kunstforum Gerhard Richter-Landschaft 10.02.2021

Betriebsrat Kultur Stadtspaziergang “Urban Legends”

Mythen, Legenden und G’schicht‘l, die der Volksmund druckt

Termin: Mittwoch, 8. Juni 2016, 16:30 Uhr
Treffpunkt: Stefansplatz, rechte Seite beim Haupttor
Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: Kosten 14.- €, davon übernimmt € 6,00 pro Person der Betriebsrat.
Bitte 8.- € in bar bereithalten.
MindestteilnehmerInnenzahl: 15 Personen
Die Anmeldung ist verbindlich bis 24.05. per Email an: betriebsrat@fsw.at
weiter Info´s: Extrablatt 144 – Urban Legends, ein Stadtspaziergang

 

FSW Fußballtraining

Fußballtraining – organisiert von Mario Palt !
1.) jeden Montag, von 17.30 bis 19.30 Uhr
Das Training findet in der Jugendsportanlage Herderpark /Eingang Am Kanal-Ecke Zehetbauergasse, 1110 Wien statt.
Erforderlich sind Hallenschuhe oder Stoppelschuhe für Kunstrasen!

2.) von September bis Juni (Schulzeit) findet ein weiteres Training in einem Turnsaal statt:
Ort: 1030 Wien, Landstrasse Hauptstrasse 146
Tag und Zeit: Donnerstag von 18.00 – 19.30 Uhr

Die Kosten dafür übernimmt der Zentralbetriebsrat FSW&Töchter!

Für weitere Informationen:
Mario Palt
Tel.: 05 05 379 – 20584
Mail: mario.palt@fsw.at

VORSORGE VERSICHERUNG – günstig für alle FSW MitarbeiterInnen

Sie lesen richtig – Younion_die Daseinsgewerkschaft hat einen eingenen Versicherungsverein – eine erfolgreiche partnerschafliche Zusammenarbeit mit der Wiener Städtischen Versicherung seit über 50 Jahren.
Einerseits gewährt uns, im FSW&Töchter, dieser Verein die gleichen Sonderkonditionen wie für Gemeindebedienstete (auch für Familienmitglieder im selben Haushalt)…. Weiterlesen

Beratungen

Wir unterstützen bei

…arbeitsrechtlichen Angelegenheiten
Wir beraten und unterstützen bei Fragen zu Gehaltsabrechnung, Zeiterfassung, Leistungsbewertung, Rechten bei Erkrankung, Freistellungen,…

…persönlichen Problemen
Durch den MitarbeiterInnen-Fonds haben wir die Möglichkeit, KollegInnen, die in finanzielle Not geraten sind, rasch und unbürokratisch zu unterstützen.
Auch bei anderen sozialen Problemen bieten wir Hilfestellung an – sei es im persönlichen Gespräch oder bei Bedarf auch durch die Vermittlung weiterer Unterstützungs-Angebote.

…persönlicher Weiterentwicklung
Wir unterstützen KollegInnen bei ihrem Wunsch nach Weiterentwicklung im Unternehmen.

…Mobbing / Burn Out / Diskriminierung
Wir beraten und unterstützen, wenn psychischer Druck ausgeübt wird und vermitteln die Hilfe weiterer ExpertInnen.

…Verträgen und Modellstellen
Wir erklären und kontrollieren Dienstverträge und beantworten offene Fragen zum Entgeltsystem des FSW, das auf einem Kollektivvertrag beruht.

…ArbeitnehmerInnenschutz
Wir helfen KollegInnen dabei, ihre Rechte zu wahren und unterstützen bei der Lösung von Konflikten aller Art.

…Beendigung von Dienstverhältnissen
Wir beraten und unterstützen MitarbeiterInnen und sorgen, bei Bedarf, für die Einhaltung aller Rechte seitens des Unternehmens (Resturlaub, Abfertigung,…..).

…Kultur
Wir organisieren Kulturveranstaltungen und Feste

Betriebsvereinbarung Zeiterfassung (ATOSS)

Diese Betriebsvereinbarung regelt den Umgang mit der Soft- und Hardware und den erzeugten Daten der MitarbeiterInnen in Bezug auf die Zeiterfassung (ATOSS im FSW&Töchter).

nachzulesen im Intranet unter dem Titel:
Betriebsvereinbarung zur elektronischen Zeiterfassung:
https://intranet.fsw.at/Service/Richtlinien-und-Prozesse/bv/Seiten/Startseite.aspx

Betriebsvereinbarung für die in der Obdach Wien gemeinnützige GmbH beschäftigten ArbeitnehmerInnen im Schichtdienst

Diese Betriebsvereinbarung regelt die Arbeitszeit für die in der ODW beschäftigten KollegInnen im Schichtdienst.

nachzulesen im Intranet unter:

Kundenkarten

Im Büro des Zentralbetriebsrates (1030 Wien, Guglgasse 7-9 / A.OG3.13,
Tel.Nr. 05 05 379 – DW 10831 Carina Vetchy, können folgende Kundenkarten ausgeborgt werden:
– Metro
– Multikauf (vorher Rudolf Holzmann)
– AGM

Jugendvertrauensrat

Der Jugendvertrauensrat ist eine wichtige Anlaufstelle für Lehrlinge und tritt als VermittlerIn zwischen den Anliegen der Lehrlinge und der Betriebsleitung ein.

Nur wenn sich die JugendvertrauensrätInnen – meist in Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat – bei Entscheidungen, die die Jugendlichen betreffen einmischen und den Standpunkt der Lehrlinge einbringen, kommt es in vielen Fragen schließlich zu Lösungen, die für die Lehrlinge in Ordnung sind.

Wenn in einem Betrieb mindestens fünf ArbeitnehmerInnen beschäftigt sind, die das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, so können diese für die Vertretung ihrer besonderen Interessen einen Jugendvertrauensrat wählen. Die Tätigkeitsdauer des Jugendvertrauensrates beträgt zwei Jahre.

Betriebsvereinbarung

Eine Betriebsvereinbarung ist eine schriftliche Vereinbarung die nur zwischen Betriebsrat und Betriebsinhaber abgeschlossen werden kann. Betriebsvereinbarungen sind ebenso wie Gesetze und Kollektivverträge unmittelbar rechtsverbindlich. Eine Einzelvereinbarung in derselben Angelegenheit ist neben einer Betriebsvereinbarung nur zulässig, wenn sie den Arbeitnehmer günstiger stellt.

Die einzelnen aktuellen Betriebsvereinbarungen finden Sie im “dropdown” Menü Ihre Rechte & Pflichten unter Betriebsvereinbarungen und dem jeweiligen Betrieb

Betriebsvereinbarung mobile Datenerfassung (MOCCA)

Diese Betriebsvereinbarung regelt den Umgang mit Hard-, Software und Daten der MitarbeiterInnen in Bezug auf die verwendete Software MOCCA zur mobilen Datenerfassung in der MHKP

nachzulesen im Intranet unter dem Titel:
Betriebsvereinbarung zur mobilen Leistungserfassung
https://intranet.fsw.at/Service/Richtlinien-und-Prozesse/bv/Seiten/Startseite.aspx

20150428_BV-mobilen-Leistungserfassung_MHKP

Betriebsvereinbarung Leistungsbewertung 2020

Diese Betriebsvereinbarung ist notwendig um den, im Kollektivvertrag festgelegten Leistungslohn auszuzahlen. (die Höhe der Einzahlung in die “Auszahlungstöpfe” ist im Kollekitvvertrag geregelt)

nachzulesen im Intranet unter dem Titel:
Betriebsvereinbarung Leistungsbewertung in der Fassung vom 1.1.2020:
https://intranet.fsw.at/Service/Richtlinien-und-Prozesse/bv/Seiten/Startseite.aspx

BV für den 24.12 und 31.12

Diese Betriebsvereinbarung gilt nur für Privatangestellte MitarbeiterInnen im FSW, der Schuldnerberatung Wien – gemeinnützige GmbH und der FSW-Wiener Pflege- und Betreuungsdienste GmbH. Die Vereinbarung regelt die Arbeitzeit und das zusätzliche Entgelt am 24.12 und 31.12, sofern es zwingend notwendig ist an diesen Tage Dienst zu verrichten (Definition in der BV)

nachzulesen im Intranet unter dem Titel:
Betriebsvereinbarung 24.12. und 31.12.
https://intranet.fsw.at/Service/Richtlinien-und-Prozesse/bv/Seiten/Startseite.aspx

Was ist ein Kollektivvertrag

Was ist ein Kollektivvertrag?

Kollektivverträge sind überbetriebliche schriftliche Vereinbarungen, die zwischen kollektivvertragsfähigen Körperschaften der ArbeitnehmerInnen und der ArbeitgeberInnen (in der Regel zwischen Gewerkschaften und ArbeitgeberInnen/verbände) abgeschlossen werden.
Diese Vereinbarungen gelten für die Arbeitsverhältnisse innerhalb ihres jeweiligen Geltungsbereiches (Branche, Gebiet, Unternehmen, Angestellte bzw. ArbeiterInnen).
Regelungen in Kollektivverträgen dürfen durch Betriebsvereinbarungen (das sind schriftliche Vereinbarungen zwischen dem Betriebsrat und dem/der BetriebsinhaberIn, die z. B. Arbeitszeit, akkordähnliche Prämien und Entgelte für die ArbeitnehmerInnen regeln, usw.) und Arbeitsverträge nicht verschlechtert werden.
Auf ArbeitnehmerInnenseite werden Kollektivverträge in der Regel vom Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB) und den einzelnen Gewerkschaften (GPA-djp, GÖD, Younion, Bau-Holz, PRO-GE, Vida, GPF) ausverhandelt und abgeschlossen.
Kollektivverträge gelten meist für eine ganze Wirtschaftsbranche – ist dies aus rechtlichen Gründen nicht möglich so kann ein Kollektivvertrag auch mit einem einzelnen Unternehmen abgeschlossen werden – wie z.B. unser Kollektivvertrag für den FSW&Töchter. Weiterlesen

Ihre Rechte & Pflichten

Die meisten  “Rechte und Pflichten” in unserem Arbeitsleben werden im Kollektivvertrag und in den Betriebsvereinbarungen geregelt.

Eine Erklärung was eine Betriebsvereinarung ist finden sie unter Betriebsvereinbarung – die zugehörigen Dokumente finden Sie, geordnet nach Betrieb, im zugehörigen “dropdown” Menü.

Unseren aktuell gültigen Kollektivvertrag finden Sie unter Kollektivvertrag. Eine Erklärung zu Kollektivverträgen finden Sie im im zugehörigen “dropdown” Menü.

Warum Gewerkschaft

Gewerkschaft und Betriebsrat
Die Zusammenarbeit von Gewerkschaft und Betriebsrat gibt es auf mehreren Ebenen. Bei den jährlichen Kollektivvertragsverhandlungen beispielsweise ist es Usus, dass sich beide vor Verhandlungsbeginn über gemeinsame Zielsetzungen verständigen. Liegt das Augenmerk der Gewerkschaft dabei in erster Linie auf den Gehaltserhöhungen und eventuellen notwendigen Gesetztesanpassungen, ist das Know How des Betriebsrates v.a. dort, wo es um die konkrete Arbeitsbedingungen bzw. der Verbesserung derselben geht. Ein zweiter Schwerpunkt des Betriebsrates sind die jährlichen Evaluierungen der Betriebsvereinbarungen. Verhandlungen für Betriebsvereinbarungen sind üblicherweise Angelegenheit des Betriebsrates. Ausnahmen sind Regelungstatbestände, die sich unmittelbar aus dem Kollektivvertrag ableiten. Bei uns ist das beispielsweise die Betriebsvereinbarung über den Leistungslohn, bei denen Gewerkschaft und Betriebsrat gemeinsam verhandelt haben. Natürlich gibt es auch in Einzelfallangelegenheiten eine Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat und Gewerkschaft, sei es aufgrund einer notwendigen rechtlichen Vertretung durch die Gewerkschaft, seien es Bertaungsgespräche zum Thema Pensionsantritt (-höhe), Mobbing ect.

Gewerkschaft heute
Die Gewerkschaft heute kämpft sowohl mit externen, als auch internen Problemlagen. Externe Faktoren sind ganz allgemein die Denunzierung von Gewerkschaft als Betonierer und Fortschrittsverweigerer, der zunehmenden Vereinzelung von ArbeitnehmerInnen frei nach dem Motto „JedeR ist seines eigenen Glückes Schmied“. Neben diesem gesellschaftspolitischen rauhen Wind, der der Gewerkschaft entgegenschlägt, gibt es aber doch auch Faktoren, die hausgemacht sind. Die Gewerkschaft hat es im Laufe von Jahrzehnten in der Sozialpartnerschaft verlernt, eine klare Verortung der Interessenslagen vorzunehmen. Am augenscheinlichsten wird das, wenn Gewerkschaftsfunktionäre politische Funktionen übernehmen und dann in der „hohen“ Politik in ihrem Abstimmungsverhalten einen Kurswechsel vollziehen, der sich nur in einem parteipolitischen Gehorsam zur jeweiligen Partei begründen lässt. Dass macht sie dann unglaubwürdig und widerspricht auch den ÖGB Statuten, wonach Gewerkschaftsmitglieder die Beschlüsse in den eigenen Gremien vertreten müssen.

Grundsätzliche historische Bedeutung
Die Gewerkschaften sind aus der Arbeiterbewegung hervorgegangen und setzten sich seit ihrem Bestehen für höhere Löhne, besseren Arbeitsbedingungen, mehr Mitbestimmungsrechte und z.T. auch für weitergehende gesellschaftspolitische Veränderungsprozesse ein, ein Faktor der in Zeiten von Freihandelsabkommen, die arbeitsrechtliche Schutzbestimmungen unterwandern, an Bedeutung gewinnt. Sie schließen Kollektivverträge ab, führen Kämpfe für eine Verbesserung von Lohn- und Arbeitsverhältnissen durch gegebenenfalls auch mit Streiks.

 

 

Aktueller Kollektivvertrag

Hier können sie den aktuellen Kollektivvertrag und die jeweilige aktuelle Novelle, der/die zwischen der Gewerkschaft Younion und dem FSW abgeschlossen wurde lesen/ downloaden:

Kollektivvertrag ab 1.7.2021 folgt in Kürze
Kollektivvertrag ab 1.7.2020
Kollektivvertrag ab 1.7.2019

16.Novelle des FSW Kollektivvertrages2020
14.Novelle des FSW Kollektivvertrages2019

FSW_Zuordnungstabelle Jobfamilien

Gehaltsschemata2021
Gehaltsschemata2020
Gehaltsschemata2019

Unser Service für Sie

Intressensvertretung
Wir wurden von den angestellten KollegInnen im FSW und den Tochterunternehmen gewählt um ihre Interessen im Arbeitsleben wahrzunehmen, zu vertreten, zu fördern,  zu beraten, notfalls auch alles zu tun um diese durchzusetzen.
Weiiters achten wir darauf , dass die zugunsten der Bediensteten geltenden Gesetze, Verträge (Kollektivvertrag), Erlässe, Verordnungen und Vereinbarungen (Betriebsvereinbarung) eingehalten und durchgeführt werden.

Unabhängiges Handeln
Wir sind nicht weisungsgebunden und in unserer Funktion den Interessen der KollegInnen verpflichtet.

Betriebsvereinbarungen
Wir verhandeln Betriebsvereinbarungen (innerbetriebliche Regelungen wie Gleitzeit, Datenschutz, Schichtdienst, Wiedereinstieg, usw.) und achten auf deren Einhaltung.

Kündigungen, Entlassungen, einvernehmliche Auflösungen
Wir
versuchen hier vor allem größtmögliche Unterstützung anzubietensei es in Form von (Rechts-)Beratung, Verhandlung, Begleitung, Stützung und Unterstützung bis hin zur Stellungnahme oder Anfechtung bei Gericht (gilt nicht für einvernehmliche Auflösung)

ArbeitnehmerInnenvertretung
Wir arbeiten eng mit der Gewerkschaft YOUNION sowie mit der Arbeiterkammer zusammen.

Betriebsratsfolder

JVR

Herr Ali Sipan
Funktion: Jugendvertrauensperson, Vorsitz
Tel.: 05 05 379 – 66 555
Büro: 1030  Wien, Guglgasse 7-9 / B.OG03.5

Frau Killian Sarah-Celina
Funktion: Jugendvertrauensperson, 1. Stellvertreterin
Tel.: 01/ 24 5 24 – 10388
Büro: 1030 Wien, Erdbergstraße 198A-200/00.OG02.21

________________
                          

Behindertenvertrauensperson

Die Funktion der  Behindertenvertrauensperson ist im § 22 des Behinderteneinstellungsgesetzes festgelegt.

Sie ist berufen, die wirtschaftlichen, sozialen, gesundheitlichen und kulturellen Interessen der begünstigten Behinderten im Einvernehmen mit dem Betriebsrat wahrzunehmen.

Der Betriebsrat ist verpflichtet, der Behindertenvertrauensperson bei der Wahrnehmung der besonderen Belange der begünstigten Behinderten beizustehen und die erforderlichen Auskünfte zu erteilen.

Betriebsrat

Die Geschichte “unseres” Betriebsrates” können sie direkt im Menüpunkt “über uns nachlesen. Im “dropdown” Menü können sie, je nach Betrieb die zuständigen Betriebsrätinnen auswählen.

Für allgemeine Fragen, Auskünfte, Terminvereinbarungen, Abholung und Abwicklung der Gutscheine und vieles mehr steht Ihnen unser Sekretariat zur Verfügung:

Carina Vetchy
Betriebsratsbüro
1030 Wien, Guglgasse 7-9 / A.Og03.13
Telefon: 05 05 379 – 10831
Mail: betriebsrat@fsw.at

Bürozeiten:
Telefonisch von Montag bis Freitag 8.00 Uhr bis 16:00 Uhr
persönlich nach Vereinbarung aufgrund von Home-Office Tagen
(selbstverständlich können sie unabhängig davon jederzeit alle angeführten BetriebsrätInnen – im Menüpunkt “über uns”  – direkt kontaktieren!)

Einen Überblick über die Tätigkeiten der Betriebsrätinnen gibt ihnen auch unser Folder:

Betriebsratsfolder

Über uns

Der Betriebsrat besteht derzeit aus BetriebsrätInnen in sechs
Betriebsratskörperschaften (FSW, WBP, SUL, ODW, AWZ, LGM) und dem Zentralbetriebsrat. Diese  Gremien sind um die Anliegen aller KollegInnen bemüht.
Für spezielle Anliegen der jeweiligen Gruppen haben wir gewählte Behindertenvertrauenspersonen, einen gewählten Jugendvertrauensrat und eine gewählte Personalvertretung für Stadt Wien Beschäftigte.

Wir nehmen die vielfältigen Rechte der ArbeitnehmerInnen im Sinne des Arbeitsverfassungsgesetzes wahr. Die zuständigen Personen finden Sie in der Rubrik “Über uns” im “dropdown” Menü.

Kurz unsere Geschichte als Betriebsrat
Schon recht bald nach Gründung des FSW, im Jahre 2001 haben sich KollegInnen entschlossen einen Betriebsrat zu gründen und eine Betriebsratswahl durchzuführen.
Am 1.Juli 2004 wurde der FSW durch die Zuweisung der KollegInnen aus der MA 47 und  aus Teilen der damaligen MA 12 und der MA 15 (kurzfristig zusammengeführt als MA 15 A) schlagartig um ca. 500 MitarbeiterInnen größer. Bereits im Herbst 2004 wurde der neue Betriebsrat gewählt. 2005 begannen 10 BetriebsrätInnen ihre herausfordernde Tätigkeit  in einem Betrieb der in rasender Geschwindigkeit wuchs und viele Aufgaben im Sozialbereich dieser Stadt übernahm. Recht bald stellte sich heraus, dass aufgrund der Rechtsform viele wesentliche, arbeitsrechtliche Regelungen fehlten. Es mussten Arbeitszeitregelungen, ein Entgeltschema usw. verhandelt werden. Da kein bestehender Kollektivvertrag für den FSW gültig war wurde ein eigener Kollekitvvertrag mit der jetzigen Gewerkschaft Younion (damals Gewerkschaft der Gemeindebediensteten) abgeschlossen.

Bereits bei der Betriebsratswahl 2008 hatte das Unternehmen FSW  4 “Töchterbetriebe”. So wurde es notwendig für die jeweiligen Betriebe im “Unternehmen FSW&Töchter” eigene Betriebsratskörperschaften und als “Dach” einen Zentralbetriebsrat zu gründen.
Im Laufe der Zeit kam die AWZ als fünfte Betriebsratskörperschaft dazu.

Durch die wachsende Anzahl an Aufgaben und MitarbeiterInnen (von ursprünglich 470 auf derzeit  2300) im Unternehmen entstanden eine Reihe von Betriebsvereinbarungen und wichtiger Regelungen die wichtigsten finden Sie unter “Rechte und Pflichten”.